Suche

18. August 2017
Stadion Wiesenstraße

    eins energie

 

alltrotec

 

Pressekonferenz 11. Thumer Werfertag

"Nie war ein stärkeres Feld am Start"

Auf Altbewährtes setzen, und doch in neue Dimensionen vorstoßen - Bei der Pressekonferenz in der Annaberger Hauptfiliale der Erzgebirgssparkasse kristallisierte sich dieses Erfolgsrezept deutlich heraus. Passend dazu stellte LV-90-Präsident Rüdiger Kunze das neue Motto vor: "Erzgebirge weltklassig". Weltklassig ist nicht nur das Feld, das die Zuschauer mit frisch gebackenen Europameistern wie David Storl und Christina Schwanitz sowie erfolgreichen Olympioniken wie Lijiao Gong (China) und Tomasz Majewski (Polen) erwartet. Weltklassig soll einmal mehr auch die Atmosphäre im Stadion sein, die die Athleten zu starken Leistungen antreiben soll.

DSC 0163

"Das Publikum ist beim Werfertag ganz nah dran. Das überträgt sich auf die Sportler", sagte Christina Schwanitz, die sich auf die "intensive Stimmung" freut. Außerdem ist sie neugierig auf den Auftritt ihrer großen Konkurrentin Lijiao Gong: "Sie hat einiges umgestellt. Mal sehen, wie sie drauf ist." Für David Storl ist Eric Werskey der große Unbekannte: "Auf diesen US-Amerikaner bin ich mal gespannt, denn ich habe ihn noch nie stoßen sehen." Umso besser ist dem Welt- und Europameister Tomasz Majewski bekannt, der Storl zu einer Höchstleistung antreiben könnte. "Es ist ein gutes Jahr, um den Stadionrekord zu verbessern", gab sich der 24-Jährige angriffslustig. Das Knie bereite ihm keine großen Sorgen. Im Gegenteil - die Vorfreude ist riesig: "Nachdem man die ganze Saison über unterwegs war, ist es toll, mal zuhause vor Freunden und Bekannten stoßen zu können!"

Neben Storl-Majewski erwartet Sven Lang noch viele andere spannende Duelle auf Augenhöhe. Denn der Vereins- und Bundestrainer konnte ein hochkarätiges Starterfeld für den Wettkampf gewinnen. 14 EM-Teilnehmer, Starter aus acht Ländern - verteilt auf vier Kontinente - zeugen wahrlich von einer hohen Qualität. Erstmals musste Sven Lang sogar einigen potenziellen Teilnehmern absagen. Dies zeuge von der Popularität des Thumer Werfertages. "Im Speerwerfen war es zum Beispiel so, dass die deutschen EM-Teilnehmerinnen auf mich zugekommen sind", berichtet der Coach. So sei es gelungen, nicht nur im Kugelstoßen, sondern auch mit Speer und Diskus eine hochkarätige Konkurrenz bieten zu können. So mancher Sportler nimmt dafür sogar die Strapazen auf sich, vom Meeting in Zürich tags zuvor binnen kürzester Zeit ins Erzgebirge zu reisen.

DSC 0107

"Nie war in Thum ein stärkeres Feld am Start", stellte Rüdiger Kunze stolz fest. Obwohl dank der Unterstützung der Sponsoren diesmal alle Wettbewerbe internationale Klasse zu bieten haben, sei auf zusätzliche Experimente verzichtet worden. Stattdessen werden die altbewährten Nachwuchs-Wettbewerbe inklusive des Schlagball-Cups für Grundschulen und des Freie-Presse-Cups "100 stoßen Kugel" für die Zuschauer beibehalten. Eine mögliche Programmerweiterung brachte der Vorstandsvorsitzende der Erzgebirgssparkasse, Roland Manz, ins Spiel, nachdem er vor Ort einen neuen Kooperatiosvertrag mit dem LV 90 unterschrieben hatte. Da auch EM-Sprinterin Rebekka Haase in Annaberg dabei war, schlug er mit einem leichten Lächeln auf den Lippen vor, beim Werfertag einen 100-Meter-Lauf auszutragen. "Zu wenig Zeit zum Realisieren", wiegelte Rüdiger Kunze ab, fügte aber an: "Wir nehmen diese Vision mit."

Zunächst einmal gilt die volle Konzentration der 11. Auflage des Werfertages. Die konkreten Starterfelder inklusive der bisherigen Erfolge der Teilnehmer sind ab sofort unter der Rubrik Wettbewerbe/Hauptwettbewerbe/Starterliste einzusehen!